15 C
Brüssel
Freitag, September 23, 2022

Sufi Scheich Bentounes beim JIVEP-Event „Heute müssen wir uns entscheiden … für die Kraft der Liebe“

In Brüssel feiert die Scientology Kirche den UN-Tag des Zusammenlebens in Frieden

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Newsdesk
Newsdeskhttps://www.europeantimes.news
Die European Times News zielen darauf ab, über wichtige Nachrichten zu berichten, um das Bewusstsein der Bürger in ganz Europa zu schärfen.

Mehr vom Autor

In Brüssel feiert die Scientology Kirche den UN-Tag des Zusammenlebens in Frieden JIVEP.

Am 17. Mai im Scientology Kirche mit Sitz in Brüssel, Boulevard Waterloo, versammelten sich Menschen vieler Glaubensrichtungen zu einer Feier: die 5th Ausgabe des Internationalen UN-Tags des friedlichen Zusammenlebens (16. Mai). Die schöne Kapelle im Gebäude war voll, als sie den Dokumentarfilm projizierten „All of Us" durch Der belgische Regisseur Pierre Pirard.

Auch der Film, das in diesen Tagen anlässlich des Internationalen Tages des Zusammenlebens in Frieden weltweit veröffentlicht wurde, erzählt Geschichten von mutigen Bürgern, die mit dem starken Wunsch nach einem harmonischen Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Überzeugungen Wege gefunden haben, Familie und Bildung neu zu erfinden , soziale Beziehungen, Kultur und Arbeit … und das trotz bestehender Schwierigkeiten und Reibungen. Der Film gibt Vertrauen in die Zukunft, in einer Welt, in der „Zukunft“ ein Wort ist, das seinen Anteil an Unsicherheit und Angst mit sich bringen kann.

Nach der Projektion fand in der Kapelle eine Debatte mit vier Gästen statt:

Jemand war Scheich Bentounes, spiritueller Führer der Sufi-Bruderschaft Alāwiyya, der der eigentliche Initiator der zu sein scheint Internationaler Tag des friedlichen Zusammenlebens, das 193 von den 2017 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen einstimmig verabschiedet wurde. Seit mehr als 40 Jahren bereist Sheikh Bentounes die Welt, um den interreligiösen Dialog, die Gleichstellung der Geschlechter, den Umweltschutz und den Frieden zu fördern.

Mit ihm war Eric Roux, Vizepräsident des europäischen Büros der Scientology Kirche für öffentliche Angelegenheiten und Menschenrechte, der auch ein bekannter Menschenrechtsaktivist ist und sich stark für den interreligiösen Brückenbau einsetzt.

Der dritte war Dr. Chantal van der Plancke, ein renommierter katholischer Theologe und Lehrer, und der vierte war Robert Hostetter, der vielleicht der bekannteste protestantische Pastor Belgiens ist, nachdem er 46 Jahre lang für die protestantischen Radio- und Fernsehsendungen des RTBF verantwortlich war.

Die vier führten eine lebhafte Diskussion, sprachen alle Themen an, die die aktuelle Zeit hervorgebracht hat: Krieg, Hungersnöte, globale Erwärmung usw., und waren sich schließlich einig, dass die Erziehung zu Vielfalt, Liebe und Frieden ein Schlüsselfaktor für uns sei wollten eine Chance haben, unseren Kindern eine Zukunft zu geben. „Die Erziehung zur Liebe zum anderen muss so früh wie möglich im Leben eines Kindes erfolgen. Je früher es geschieht, desto mehr Chancen haben wir, eine Jugend zu haben, die die Bedingungen dieser Welt verändert, und wenn wir es nicht tun, wird es eine allgemeine Katastrophe sein“, beharrte Sheikh Bentounes.

Professor Thomas Gergely, Direktor der Institut für Judaistik der Freien Universität Brüssel (ULB)Er hatte eine Botschaft geschickt, die der Versammlung vorgelesen wurde, in der er zum Ausdruck brachte, dass man den anderen verstehen muss, um wirklich zusammenleben zu können, oder besser gesagt „miteinander zu leben“, und „Erkenne ihn wegen seiner Verschiedenheit in Gleichheit an“. Aber für ihn „Dieses Verständnis des Unterschieds hat einen Preis: die Akzeptanz unserer Ungleichheit. Denn um die Wahrheit zu sagen, alle Menschen, sehr ähnlich und alle verschieden, sind alle ungleich: Sie sind groß oder klein, dick oder dünn, reich oder arm, klug oder nicht usw., außer in einem Bereich: der Menschheit. In der Menschheit sind wir alle gleich, was auch immer der wahre Rassist denkt."

Sheikh Bentounes schloss mit der Feststellung, dass „heute müssen wir uns zwischen der Liebe der Macht oder der Macht der Liebe entscheiden.“ Auf die Frage, ob Hoffnung noch möglich sei, antwortete Eric Roux, dies seien die Ziele von Scientology, wie sie von ihrem Gründer angegeben wurden L. Ron Hubbard, war "eine Zivilisation ohne Wahnsinn, ohne Kriminelle und ohne Krieg; wo die Welt gedeihen kann und ehrliche Wesen Rechte haben können und wo der Mensch die Freiheit hat, zu größeren Höhen aufzusteigen“, hatte er keine andere Wahl als zu hoffen und hart dafür zu arbeiten, dass es passiert. Chantal van der Plancke stimmte zu und wies darauf hin, dass Erinnerung und Wahrheit Schlüsselelemente seien, um sicherzustellen, dass wir nicht immer wieder in falsche Zyklen geraten und Kriege in der Geschichte der Menschheit immer wiederkehren.

Pastor Hostetter schloss mit den Worten, dass es wichtiger sein sollte, als miteinander zu reden: „gemeinsam tun“. Das gesamte Publikum unterstützte die Idee, Vereinbarungen wurden getroffen, um Projekte in der Zukunft zu teilen, einschließlich der Schaffung eines Garten des Friedens in Brüssel, und Chantal Van Der Plancke sprach das letzte Wort: „Heute haben wir etwas zusammen gemacht.“

- Werbung -
- EXKLUSIVER INHALT -spot_img
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel