2.3 C
Brüssel
Samstag, Dezember 3, 2022

Neuer Propagandatrick, um die Bahai im Iran zu belasten

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

BWNS
BWNS
BWNS berichtet über wichtige Entwicklungen und Bestrebungen der globalen Bahai-Gemeinde

Mehr vom Autor

Großbritannien: Wie Sensationsjournalismus den Blick auf die Realität verstellt | BWNS

Vereinigtes Königreich: Wie Sensationsjournalismus den Blick auf die Realität verstellt

0
Erfahrene Journalisten trafen sich mit dem britischen Bahá'í-Büro für öffentliche Angelegenheiten, um zu untersuchen, wie Nachrichtenberichterstattung Verständnis und Dialog fördern kann.
Bekämpfung von Hassreden an der Schnittstelle von Technologie, Regierung und Zivilgesellschaft | BWNS

Bekämpfung von Hassreden an der Schnittstelle von Technologie, Regierung und Zivilgesellschaft

0
Ein BIC-Forum auf dem RightsCon-Gipfel untersuchte die Zusammenarbeit, die zwischen dem Technologiesektor, der Regierung und der Zivilgesellschaft erforderlich ist, um Hassreden im Internet zu bekämpfen
BIC New York: UN fordert den Iran auf, religiöse Diskriminierung zu beenden | BWNS

BIC New York: UN fordert den Iran auf, religiöse Diskriminierung zu beenden

0
Die UN-Vollversammlung fordert den Iran auf, die Menschenrechte für alle seine Bürger einzuhalten, einschließlich der Mitglieder der Bahá'í-Religion.
Türkei: Bürgermeister von Edirne begeht XNUMX. Todestag von 'Abdu'l-Bahá | BWNS

Türkei: Bürgermeister von Edirne feiert XNUMX. Todestag von 'Abdu'l-Bahá

0
Das hundertjährige Jubiläum wurde vor kurzem in Edirne gefeiert, wo Bahá'u'lláh, 'Abdu'l-Bahá und eine kleine Gruppe von Gläubigen über vier Jahre im Exil lebten.

GENF – 19. August 2022 –

Die Internationale Gemeinschaft der Baha'i hat Nachrichten über einen schockierenden und ungeheuerlichen neuen Propagandatrick erhalten, mit dem die Baha'i im Iran durch eine inszenierte Videoproduktion belastet werden sollen, die in einem Kindergarten gedreht wurde.

Am 31. Juli, dem gleichen Tag, an dem Geheimagenten in Bahá'í-Häuser eindrangen und Vorschullehrer festnahmen, drangen Agenten auch in einen Kindergarten in einer iranischen Großstadt ein und verteilten Bahá'í-Bücher und -Broschüren an ihre Lehrer, von denen keiner es war Bahai. Dann wiesen die Agenten das Kindergartenpersonal an und zwangen es, vor laufender Kamera zu sagen, dass die Bahai diese Materialien gebracht und an die Lehrer verteilt hätten.

„Dieser beschämende Akt des Betrugs und der Vortäuschung, der in einem Kindergarten begangen wird, offenbart einmal mehr die wahren Motive der iranischen Regierung, die Bahá'í nur wegen ihres Glaubens zu verfolgen“, sagte Simin Fahandej, der Repräsentant des BIC bei den Vereinten Nationen in Genf. „Da die iranische Regierung keine Spur von Beweisen für ihre lächerlichen Anschuldigungen gegen die Baha'is gefunden hat, hat sie nun versucht, selbst Beweise zu fabrizieren, indem sie Baha'i-Material verwendet, um die Baha'is zu beschuldigen, versucht zu haben, muslimische Kinder zu beeinflussen und zu bekehren Bahai-Glaube.“  

Obwohl die iranische Regierung versucht, die Bahai als bekehrte muslimische Kinder darzustellen, bezeugen zahlreiche offizielle Regierungsdokumente die Pläne des Iran, tatsächlich Bahai-Kinder zum Islam zu bekehren.

Im Jahr 1991 wurde ein vertrauliches Regierungsmemorandum, das damals von einem Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen ans Licht gebracht wurde, vom Obersten Revolutionären Kulturrat des Iran vorbereitet und vom Obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei selbst unterzeichnet, in dem angewiesen wurde, dass Bahai-Kinder in Schulen eingeschrieben werden „eine starke und imposante religiöse Ideologie“ haben und dass die Bahai so behandelt werden, dass „ihr Fortschritt und ihre Entwicklung blockiert werden“. 

„Die iranische Regierung versucht nicht nur, die Geschichte in Schulbüchern zu verzerren, um den Bahai-Glauben aus der iranischen Geschichte zu entfernen und Bahai-Kinder zu zwingen, ihren Glauben zu ändern“, fuhr Frau Fahandej fort. „Aber jetzt stellt sie gefälschte Materialien her, um ihre ohnehin schon haltlosen Anschuldigungen gegen die Bahai zu untermauern.“

Dieser Vorfall ereignete sich in einem größeren Kontext der in den letzten Wochen zunehmenden Angriffe auf die Bahai im Iran. Seit dem 31. Juli hat das BIC Berichte über mehr als 196 verschiedene Fälle von Verfolgung gegen die Bahai im Iran erhalten, darunter Verhaftungen, Inhaftierungen, Beschlagnahme von Wohnungen und Eigentum, Schließung von Geschäften und Ausschluss von der Universität.

Das iranische Geheimdienstministerium veröffentlichte a seltene aussage am 31. Juli, in dem behauptet wurde, Mitglieder der Bahai-Gemeinde würden „die Lehren des fabrizierten Bahá'í-Kolonialismus verbreiten und Bildungseinrichtungen infiltrieren“, einschließlich Kindergärten. Eine Reihe von Kindergarten- und Vorschullehrern der Bahai wurden an diesem Tag unter dem Vorwand der Erklärung des Ministeriums festgenommen. Die Verfilmung der szenischen Lesungen zeigt nun auch, dass die Behörden ihre falschen Behauptungen möglicherweise mit Videomaterial untermauern und die Öffentlichkeit dagegen aufhetzen wollen.

Bemühungen, Hasspropaganda gegen die Bahai zu verbreiten, sind Regierungspolitik. Das Denkschrift 1991 vom Obersten Revolutionären Kulturrat des Iran sagte auch, dass Irans „Propagandainstitutionen … eine unabhängige Sektion einrichten müssen, um … den Bahai entgegenzuwirken“.

Und im März 2021 veröffentlichten zwei Menschenrechtsgruppen, die League for the Defense of Human Rights in Iran und die International Federation for Human Rights, eine offizielle iranische Richtlinie die die lokalen Behörden in der Stadt Sari in der nördlichen Provinz Mazandaran anwies, „strenge Kontrollen“ der Bahá'í in der Stadt durch „Überwachung ihrer Operationen“ durchzuführen und Maßnahmen zur „Identifizierung von Bahai-Studenten“ einzuführen. um sie „in den Islam zu bringen“.

„Die iranischen Behörden verbreiten seit 43 Jahren Hasspropaganda gegen die Bahai“, sagte Frau Fahandej. „Aber Iraner guten Willens, die zu Millionen zählen, durchschauen diese Lügen. Der Vorfall im Kindergarten ist der letzte in einer beschämenden Litanei dreister Täuschung, Propaganda und Hassreden, aber diese Bemühungen bleiben von der internationalen Gemeinschaft nicht unbemerkt und wirken nur gegen die Interessen des Iran und zeigen seine wahren Motive, unschuldige Menschen nur für ihre zu verfolgen Überzeugungen.“

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel