-1.1 C
Brüssel
Donnerstag Februar 9, 2023

WHO empfiehlt neuen Namen für Affenpocken

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

28 November 2022 Gesundheit

Affenpocken werden nun als mpox bekannt sein, sagte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag nach Berichten über rassistische und stigmatisierende Sprache rund um den Namen der Krankheit. 

Die Entscheidung folgt einer Reihe von Konsultationen mit globalen Experten. 

Beide Begriffe werden ein Jahr lang gleichzeitig verwendet, bevor der Name Monkeypox ausläuft. 

„Dies dient dazu, die von Experten geäußerten Bedenken hinsichtlich der Verwirrung zu zerstreuen, die durch eine Namensänderung inmitten eines globalen Ausbruchs verursacht wird“, so die UN-Agentur sagte in einer Erklärung. 

Sorge und Veränderung 

Mpox ist eine seltene Viruserkrankung, die hauptsächlich in tropischen Regenwaldgebieten in Zentral- und Westafrika auftritt, aber in diesem Jahr kam es auch in anderen Teilen der Welt zu Ausbrüchen.   

Es gibt mehr als 80,000 Fälle und 55 Todesfälle, wobei 110 Länder betroffen sind. 

Als sich der aktuelle Ausbruch ausweitete, WHO Beide beobachteten und erhielten Berichte über rassistische und stigmatisierende Sprache im Internet, in anderen Umgebungen und in einigen Gemeinschaften. 

„In mehreren öffentlichen und privaten Treffen haben eine Reihe von Einzelpersonen und Ländern Bedenken geäußert und die WHO gebeten, einen Weg vorzuschlagen, um den Namen zu ändern“, sagte die Agentur. 

Neue Krankheiten benennen 

Der Name Affenpocken wurde 1970 vergeben, etwa 12 Jahre nachdem das Virus, das die Krankheit verursacht, bei in Gefangenschaft lebenden Affen entdeckt wurde. 

Dies war, bevor die WHO 2015 erstmals bewährte Verfahren zur Benennung von Krankheiten veröffentlichte. 

Diese Leitlinien empfehlen, dass neue Krankheitsnamen darauf abzielen sollten, unnötige negative Auswirkungen auf Handel, Reisen, Tourismus oder Tierschutz zu minimieren. 

Sie sollten auch vermeiden, kulturelle, soziale, nationale, regionale, berufliche oder ethnische Gruppen zu verletzen. 

Beratungsprozess 

Die WHO vergibt im Rahmen eines Konsultationsverfahrens Namen für neue und in Ausnahmefällen auch für bestehende Krankheiten. 

Medizinische und wissenschaftliche Experten, Vertreter von Regierungsbehörden aus 45 Ländern sowie die breite Öffentlichkeit waren eingeladen, ihre Vorschläge einzureichen. 

Basierend auf den Konsultationen und weiteren Gesprächen mit WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus hat die Agentur die Annahme des Synonyms mpox empfohlen. 

Zu den Überlegungen gehörten Begründung, wissenschaftliche Angemessenheit, Umfang der aktuellen Verwendung, Aussprechbarkeit, Verwendbarkeit in verschiedenen Sprachen, Fehlen geografischer oder zoologischer Referenzen und die einfache Abrufbarkeit historischer wissenschaftlicher Informationen. 

Die WHO wird den Begriff mpox in ihre Mitteilungen übernehmen und ermutigt andere, diesem Beispiel zu folgen. 

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung - spot_img

Muss lesen

Neueste Artikel