3.9 C
Brüssel
Montag, März 27, 2023

Weihnachtsbotschaft des Metropoliten von Mesemvria und ganz Bulgarien

Herr + SERGIY, - Seine Seligkeit Metropolit von Mesemvria und ganz Bulgarien, - Primas der Wahren Orthodoxen Bulgarischen Kirche (TOBC). - Oberster Kirchenrat des TOBC. - Stadt Plovdiv, Bulgarien. - Weihnachten, 2023.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in den Artikeln wiedergegebenen Informationen und Meinungen sind die derjenigen, die sie angeben, und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Veröffentlichung in der European Times bedeutet nicht automatisch die Billigung der Meinung, sondern das Recht, sie zu äußern.

Gastautor
Gastautor
www.europeantimes.news

„Darum, da wir einen großen Hohenpriester haben, der durch den Himmel gegangen ist, Jesus, den Sohn Gottes, lasst uns an unserem Bekenntnis festhalten. Denn wir haben keinen Hohenpriester, der nicht mit uns in unseren Gebrechen mitfühlen kann, der aber wie wir zu allem versucht wird, außer zur Sünde. Lasst uns daher mit Freimut dem Thron der Gnade nahen, damit wir Barmherzigkeit erlangen und Gnade finden, um in Zeiten der Not zu helfen“ (Hebräer 4-14).

Geliebte im Herrn, Mitprimaten der wahren orthodoxen Kirchen!

Liebe Erzpfarrer, Hirten und alle, die klösterliche Leistungen erbringen!

Geliebte Kinder der Wahren Orthodoxen Kirche!

Im vergangenen Jahr wurden wir Zeuge vieler Ereignisse, die unsere Gedanken verwirrten, unsere Seelen gefährdeten und unseren Glauben auf die Probe stellten.

Der Herr hat uns in seiner unbeschreiblichen Barmherzigkeit Prüfungen gesandt, damit wir die wichtigste Frage für uns selbst beantworten können: Sind wir würdig, seine Kinder genannt zu werden, können wir dem Weg folgen, den uns der Sohn Gottes gezeigt hat? wagen zu hoffen, das Königreich am Ende unseres Weges Gottes zu sehen?

Die Wiederbelebung des neuen Faschismus in Europa, der Befreiungskrieg im Donbass, der russisch-ukrainische Militärkonflikt, der sich zu einer weltweiten Konfrontation zwischen Ost und West ausweitete, die beispiellos dummen und manchmal kriminell fehlerhaften Handlungen der Führer der Weltorthodoxie – all dies trug dazu bei, den interreligiösen Hass weiter zu schüren eine universelle Skala und blasphemische brudermörderische Übergriffe.

Jeden Tag beobachten wir mehr und mehr den Zusammenbruch jahrhundertealter Welttraditionen, die einst stark erschienen, Verletzungen und tektonische Verschiebungen in den Grundlagen des Christentums, zweifellos zerstörerisch für die gesamte Kirche Christi in ihrer ganzen Vielfalt, die auf die Herrschaft des Fürsten abzielen der Lügen und des gottlosen Mammons auf dem Thron der Herrlichkeit des Herrn!

Aber die Intrigen der Feinde Gottes und der Kirche sind vergebens!

Die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen.

Zumindest solange es diejenigen gibt, die trotz aller Versuchungen und Schwierigkeiten ausnahmslos dem Weg Christi folgen und sich furchtlos und selbstlos zur wahren Orthodoxie bekennen!

Zu einer Zeit, in der die Anbeter des goldenen Kalbes den Chiton Christi rücksichtslos auseinanderreißen, ist die Wahre Orthodoxe Kirche zu einem einzigen Organismus vereint, der alle Gläubigen und Gerechten in Teilen versammelt und wahrhaftig das alte Prinzip bekennt, das ausnahmslos bekräftigt, dass die wahre Kirche ist eine Familie, „wo es weder Griechen noch Juden gibt, weder Beschneidung noch Unbeschnittenheit, Barbaren, Skythen, Sklaven, Freie, sondern Christus ist alles und in allem“ (Kol. 3).

Wir bleiben stark in unserem Glauben und treu in unserer Wahl des Weges. Wege der wahren Orthodoxie. Wege des aufrichtigen Gebets „mit einem Mund und einem Herzen“. Wege, Gott durch die Errettung jeder einzelnen menschlichen Seele zu dienen.

Meine geliebte!

Trotz aller Schwierigkeiten und Sorgen des vergangenen Jahres gibt uns die Geburt des göttlichen Christuskindes, das Licht, das im Osten leuchtete, immer die Hoffnung, dass wir nicht allein sind in dieser Welt voller Leidenschaften und Laster. Immer bei uns, bis zum Ende des Zeitalters, bleibt der Herr und wird weiterhin bleiben, nachdem Er für unsere Sünden durch Seine Leiden gesühnt hat, der Große Bischof, der uns den Wahren Weg der Nachfolge und Erlösung gezeigt hat.

Unsere Aufgabe ist es, nicht von diesem Weg abzuweichen, seiner Liebe und Barmherzigkeit, seines Schutzes und seines Opfers würdig zu sein.

Wie immer erinnere ich mich an die Worte des Erretters: „Ich gebe euch ein neues Gebot, dass ihr einander liebt; wie ich euch geliebt habe, lasst auch ihr einander lieben“ (Johannes 13).

Und mögen diese Worte alle Zweifel aus euren Seelen vertreiben, euch Kraft und Geistesstärke geben, euren Glauben zu einer wahren Rüstung in einem ständigen Kampf um die Wahrheit Gottes machen.

Frohe Weihnachten, Frieden, Freundlichkeit und Liebe für Sie.

Mögen die Barmherzigkeit und der Segen Gottes, des Herrn, und unseres Retters Jesus Christus mit Ihnen sein. Und jetzt und für immer und für immer und ewig.

Amen.

Herr, Herr + SERGIY,

Seine Seligkeit Metropolit von Mesemvria und ganz Bulgarien, Primas der Wahren Orthodoxen Bulgarischen Kirche (TOBC).

Oberster Kirchenrat des TOBC. – Stadt Plowdiw, Bulgarien. – Weihnachten, 2023.

- Werbung -

Mehr vom Autor

- Werbung -

Muss lesen

- Werbung -

Neueste Artikel