9.9 C
Brüssel
Freitag, Februar 3, 2023

AUTOR

Willy Fautre

44 BEITRÄGE
Brüsseler Korrespondent der European Times. - Willy Fautré, ehemaliger Missionsträger im Kabinett des belgischen Bildungsministeriums und im belgischen Parlament. Er ist Direktor von Human Rights Without Frontiers (HRWF), einer NGO mit Sitz in Brüssel, die er im Dezember 1988 gegründet hat. Seine Organisation verteidigt die Menschenrechte im Allgemeinen mit einem besonderen Fokus auf ethnische und religiöse Minderheiten, Meinungsfreiheit, Frauenrechte und LGBT Menschen. HRWF ist unabhängig von jeder politischen Bewegung und jeder Religion. Fautré hat in mehr als 25 Ländern Erkundungsmissionen zu Menschenrechten durchgeführt, darunter in gefährlichen Regionen wie dem Irak, dem sandinistischen Nicaragua oder den von den Maoisten gehaltenen Gebieten Nepals. Er ist Dozent an Universitäten im Bereich Menschenrechte. Er hat zahlreiche Artikel in Universitätszeitschriften über das Verhältnis von Staat und Religion veröffentlicht. Er ist Mitglied des Press Club in Brüssel. Er ist Menschenrechtsanwalt bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und der OSZE.
- Werbung -
ZdCGAAAAAAAAAQBxpAAAH8le3bAAAAAElFTkSuQmCC - Autorenvorlage - Pulse PRO

Beziehungen zwischen Marokko und dem Europäischen Parlament auf einem Tiefpunkt

0
Marokko und das Europäische Parlament - Am 19. Januar verabschiedete das Europäische Parlament eine nachdrückliche Entschließung, in der es Marokko aufforderte, die Medienfreiheit und die...
ZdCGAAAAAAAAAQBxpAAAH8le3bAAAAAElFTkSuQmCC - Autorenvorlage - Pulse PRO

Die Verfolgung von Christen in der Welt, insbesondere im Iran, hat...

0
Die Christenverfolgung im Iran stand im Mittelpunkt der Präsentation der Weltbeobachtungsliste 2023 der protestantischen NGO Open Doors...
- Werbung -

Von Afghanistan bis Frankreich: Islamismus greift Schulen an und tötet Lehrer

Am 17. Oktober wurde ein Lehrer einer Mittelschule in einer Stadt nordwestlich von Paris auf der Straße vor seiner Schule enthauptet. Er wurde ermordet, weil er während seines Staatsbürgerkundeunterrichts, der dem Lehrplan für Nationale Bildung entspricht, mit seinen Schülern eine Diskussion über Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed geführt hatte. Noch am selben Tag erschoss die Polizei seinen Mörder. Der französische Präsident Emmanuel Macron bezeichnete die Tötung als „islamistischen Terroranschlag“, da der Mörder anscheinend eine Art Fatwa gegen diesen Lehrer in den sozialen Medien durchgeführt hatte.

Veranstaltung in Brüssel zu LGBTQI-Rechten unterstreicht das erhöhte Risiko in Zeiten der Pandemie

LGBTQI-Aktivisten schlagen Alarm wegen einer Zunahme von Hassreden und Gewalt und schlagen Strategien vor, um den Schutz durch verbesserte Finanzierungsmechanismen zu stärken. LGBTQI-Leute in der Nähe...

Diskriminierung der serbischen Minderheit in Kroatien: Ein bei der UNO in Genf aufgeworfener Fall

Bei der 45. Sitzung des UN-Menschenrechtsrats in Genf wurde ein Fall von Diskriminierung aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit in Kroatien...
- Werbung -

Aktuell

- Werbung -